Seite 23 von 24
#331 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 22.02.2015 07:15

avatar

Guten Morgen zusammen,

Ihr kennt mich nicht, denn ich wurde in einer Zeit geboren, als unser Frauchen noch kein Facebook kannte. Darum habe ich sie heute gefragt, ob sie einmal meine Geschichte schreiben kann. Denn mit meiner Geschichte möchte ich auch Rena einen lieben Gruß schicken, weil sie mich so sehr geliebt hat, dass sie seitdem nie wieder ein Winzling an ihr Herz kommen lassen will.
Mit meiner Geschichte möchte ich ihr sagen, dass sie nicht mehr um mich trauern soll, weil es mir gut geht. Ich bin mit Eddy und all den anderen Winzlingen bei Schluppi, Omi-Krümel, Mikel und Lisa und dort bekommen wir all die Liebe, die wir auf Erden nicht erhalten durften.

Ich wurde in "Timbuktu" geboren und meine Mami hatte eine Besitzerin. Eine Frau, die angab, dass sie Katzen liebt, aber keine Verantwortung für sie übernehmen wollte. In ihrem Denken ist es ihr egal, ob Katzen sich vermehren, ob Babys sterben, oder Katzen nicht mehr nach Hause kommen. Denn sie hat ja immer Katzen durch die jährlichen Vermehrungen und manchmal kann man auch denken, dass solche Menschen eigentlich nicht mehr wissen, wie viel Katzen sie eigentlich haben.
Wenn sie mit bekommt, dass eine ihrer Katzen Babys bekommt, sammelt sie die Mami und Babys ein und sie dürfen für eine Zeit bei ihr im Haus leben. Können die Babys laufen, müssen sie wieder raus, oder sie verschenkt ab und an mal ein Baby.
Ob sie uns liebt? Ich weiß es nicht, denke aber auf ihre Art schon.

Zu der Zeit, in der ich geboren wurde, hatten vier Mamis gleichzeitig Babys bekommen. Eine Mami bei der Frau im Garten, die dann mit den Babys für eine Zeit verschwunden war, zwei Mamis bei einer lieben Nachbarin im Garten, die ihnen dann Schutz für diese Zeit gegeben hat und eine Mami in einer alten Scheune, die dann ihr Todesurteil wurde.
Zwei ihrer Babys haben das schreckliche Unglück überlebt und haben dann so lange laut geweint, bis ein junger Mann sich da rein getraut hat und sie dort raus geholt hat.
Ja, und so kamen Angel und Peanut dann zu unserer Pflegemami. Leider waren sie zu klein und zu schwach und gingen trotz aller Hilfe ein paar Tage später ihren Weg über die Regenbogenbrücke. Das war für unsere Pflegemami eine sehr schlimme Zeit, weil sie so sehr um jedes kleine Leben kämpft und diese beiden Winzlinge einfach nur im Arm halten durfte, bis sie ihre kleinen Äuglein für immer geschlossen hatten.
Wir anderen Winzlinge, eine Mami hatte 5 Babys und eine Mami hatte 4 Babys wurden von ihr und der lieben Frau betreut, bis wir alt genug waren, bis unsere Pflegemami uns mit nehmen und unsere Mamis kastrieren konnte.
Da sie aber zu der Zeit nicht viel Geld hatte, bat sie das Vet-Amt um Hilfe, damit man dort einmal mit dieser Frau spricht, die so viele Winzlinge in ein unsicheres Schicksal entlässt. Denn es kamen ja immer mehr Winzlinge, an die unsere Pflegemami aber nicht ran kam, weil sie auf dem Grundstück der Frau geboren wurden.
Was aus ihnen wurde, kann keiner sagen, denn wenn das Vet-Amt eingeschaltet ist, darf unsere Pflegemami nicht weiter helfen, sondern muss sich zurück ziehen. Aber auf Nachfragen meinte die Dame vom Vet-Amt, es sei alles in Ordnung und wir glauben das jetzt mal.

Wir waren neun Babys, als wir bei unserer Pflegemami an kamen, alle total verwildert und wir haben es ihr nicht leicht gemacht. Doch Felix, Deiko, und die anderen Katzen dort zeigten uns in kleinen Schritten, dass wir keine Angst haben müssen und keiner uns etwas Böses will.

Es begann nun eine schöne Zeit. Wir waren eine lustige Truppe, haben dort viel erlebt und auch viele Freunde gefunden. Eigentlich war jeden Tag Action in der Bude und manchmal war unsere Pflegemami Abends froh, wenn der letzte Winzling endlich schlief.

Mich hatte Rena ganz tief in ihr Herz geschlossen, verbrachte jede freie Minute mit mir und es war klar, dass ich bei ihr bleiben darf.
Wir verbrachten eine schöne und liebevolle Zeit miteinander und keiner dachte jemals, dass uns etwas auseinander reißen könnte, oder mein Schicksalsbuch nur ganz wenige Seiten hat. Denn ich war gesund und kräftig und habe mich auch immer gut durchgesetzt.

Es waren ganz kleine Zeichen, die meine Pflegemami plötzlich unsicher machten. Und auch wenn der Tierarzt nichts feststellen konnte, spürte meine Pfegemami, dass etwas mit mir nicht stimmt.
Manchmal ist es ja nur ein Gefühl, was den Menschen zeigt, sie müssen sich auf einen Abschied vorbereiten und so war es auch bei mir.

Glaubt mir, ich wollte nicht gehen, habe mich dagegen gewehrt und meine Pflegemami immer mit großen Augen lustig angesehen. Und trotzdem war da dieses Gefühl in ihr. Ein Gefühl, was ihr sagt, sie müssen die Nacht bei uns verbringen. Ein Gefühl, welches ihr sagt, sie solle mich in dieser Nacht im Arm halten. Ein Gefühl, welches ihr sagt, diese Nacht wird ein Abschied kommen und sie kann nichts dagegen tun. Ja, und so setzte sie sich in ihren Korbsessel, nahm mich in den Arm, spielte mit mir, erzählte mir schöne Geschichten und wir Beide verbrachten so unsere letzte Zeit in Ruhe und Liebe gehüllt.
Als ich zu meinen Geschwisterchen wollte, war sie sich erst nicht sicher, hat aber dann doch entschieden, mich zu ihnen zu legen, wo ich mich gleich ganz feste an sie gekuschelt habe. Sie weiß bis heute in ihrem Inneren nicht, ob es die richtige Entscheidung war, aber in diesem Moment hat sie auf ihr Herz und ihren Bauch gehört und so durfte ich meine letzten Stunden in der wohligen Wärme meiner Geschwisterchen verbringen. Denn wir wußten beide, ja haben es gespürt, dass wir uns im Herzen schon verabschiedet hatten.

Als sie am frühen Morgen nach uns sah, war ich für immer friedlich eingeschlafen. Meine Geschwisterchen saßen bei mir und schauten sie ganz traurig, aber auch verwundert an und ich glaube, in dem Moment wollte keiner glauben, was geschehen ist.

Es begann ein schlimmer Tag für sie, denn Rena wußte ja noch nichts von meinem Tod, weil sie an dem Tag einen Auftritt hatte und deshalb an dem Abend nicht da war. Sollte sie ihr das jetzt sagen, oder am Abend, wenn alles vorbei war? Und würde unsere Pflegemami es schaffen, Rena den ganzen Tag in die Augen zu sehen und nicht zu weinen?
Aber wieder entschied das Schicksal und ließ Rena diesen einen Tag für sie. J
eder auf dem Fest wußte, was war, denn die verheulten Augen meiner Pflegemami sprachen ja Bände. Aber irgendwie sah Rena es nicht und es war gut so für sie.
Als alles vorbei war, nahm unsere Pflegemami Rena mit zu einem Spaziergang und dann erzählte sie ihr, dass, wenn sie heute nach Hause kommt, ihr geliebter, kleiner Freund sie nicht empfangen wird. Ja, dass ihr Schatz nicht mehr da ist und dass das Schicksal entschieden hat, dass er nicht bei ihr bleiben durfte.

Es war ein schlimmer Moment. Erst sah Rena sie ungläubig an und dann brach sie mit einem Weinkrampf zusammen. Viele Freunde kamen und nahmen sie in den Arm, aber sie konnte sich nicht beruhigen, hat immer gefragt "warum mein Spuckie, warum, warum?" Alle haben mit ihr geweint, denn keiner vermochte sie zu trösten und diese Hilflosigkeit war wohl das Schlimmste in dem Moment.

Ich habe von oben zugesehen, habe gerufen "Rena, nicht weinen, ich bin doch da. Mir geht es gut und auch wenn Du mich nicht sehen kannst, bin ich in Deinem Herzen und werde immer Dein kleiner Spuckie sein". Aber sie konnte mich nicht hören und auch nicht spüren, denn ihre Wut und ihre Trauer waren einfach zu groß. Kein Wort der Menschen und kein Gefühl von mir konnten sie erreichen und sie wurde hart. Hart zu sich und hart zu allen Winzlingen. Denn nie wieder wollte sie einem Winzling ihr Herz schenken und das ist bis heute so geblieben. Ja, und jedesmal, wenn heute ein Winzling stirbt, sieht man in ihren Augen das Schutzband, welches sie um ihr Herz gelegt hat. Denn jedes Baby, welches gehen muss, bestätigt sie in ihrer Trauer, dass man sein Herz nicht verschenken sollte.

Heute liebt Rena die älteren Katzen und zwei von ihnen hat sie ganz dolle in ihr Herz geschlossen, obwohl sie weiß, dass auch sie durch ihre Krankheiten nicht lange bei uns bleiben dürfen. Aber hier hat sie das Gefühl, sie werden ihr nicht einfach genommen. Und es sind eben keine Winzis.

Meine Geschwister sind mittlerweile schon erwachsen und glücklich in ihren neuen Familien. Ja, und ich bin ein glückliches Sternenkind geworden. Denn ich habe hier eine wunderbare Aufgabe bekommen. Ich darf den kleinen Winzlingen ein Freund sein, die mit den Engeln über die RBB kommen und Angst haben, weil sie nicht wissen, was sie erwartet. Dann darf ich sie in meine Pfötchen nehmen und ihnen erzählen, wie wunderschön es hier ist. Denn hier sind sie nicht alleine und Winzlinge, die auf Erden einen Menschen hatten, dürfen diesen besonderen Freunden ein zartes Band in ihr Herz legen, damit sie immer miteinander in Liebe verbunden sind. Denn hier ist nicht die Ewigkeit oder etwas endgültig. Nein, wir alle sind nur räumlich getrennt, können uns zwar für eine Zeit nicht sehen, aber immer spüren, bis wir dann eines Tages unseren Menschen auf der RBB entgegen laufen dürfen, um sie mit unseren kleinen oder großen Pfötchen ganz feste zu umschließen und nie mehr los zu lassen.

Ja, und bis dahin schicken wir Euch einen neuen Freund. Mal ist es ein Winzling und mal ist es ein älterer Freund. Und in diesen Momenten, wo sie in Euer Leben treten, spürt Ihr, dass gerade diese Näschen etwas ganz Besonderes sind. Ganz besonders, weil wir sie Euch geschickt haben, damit sie die Leere der Trauer wieder mit Liebe und Freude füllen können. Und mit jedem Näschen, dem Ihr dann Euer Herz schenkt, macht Ihr uns glücklich, denn das ist unsere Aufgabe hier oben. Euch Menschen und die Näschen auf Erden glücklich zu sehen. Und wenn wir unsere Aufgabe erfüllen können, strahlt ein Licht über uns Sternenkinder und das Regenbogenland wächst wieder ein Stück weiter. Denn das Regenbogenland lebt und existiert durch und mit der Liebe.

Darum möchten wir Sternenkinder Euch sagen, "trauert ruhig um uns, wenn wir gehen müssen. Aber öffnet auch wieder Euer Herz, wenn wir Euch die besonderen Näschen schicken, deren Aufgabe es sein wird, wieder Liebe und Lächeln in Euer Gesicht zu zaubern. Wir sind Euch nicht böse, wenn dieses Gefühl auch mal länger braucht. Aber verschließt nicht Euer Herz, denn dieses besondere Näschen wartet schon auf Euch, damit es Euch glücklich machen darf. Und wenn Ihr dann so ein Näschen in Euer Herz geschlossen habt, schaut ihm in die Augen und Ihr könnt uns darin sehen. Uns, die wir glücklich und zärtlich zu Euch lächeln, weil wir Euch immer lieben."

Eines Tages wird auch Rena wieder ihr Herz für die Winzlinge öffnen. Sie muss aber keinem Winzling ein Zuhause geben, denn ihre Aufgabe erfüllt sie schon. Sie schenkt den Näschen ihr Herz, die krank oder schwierig sind, denn auch diese Aufgabe ist wertvoll. Aber ich weiß auch, dass sie eines Tages versteht, dass ich ihr nicht genommen wurde, sondern, dass ich nur früher gehen musste, weil ich hier oben eine Aufgabe zu erfüllen habe. Eine Aufgabe, die wichtig ist, damit die Menschen niemals aufhören zu lieben, zu trauern, zu vermissen und glücklich zu sein. Denn diese Gefühle sind wichtig für die Menschen, damit die Welt nicht dunkel wird.

Nun bedanke ich mich ganz lieb, dass ich Euch meine Geschichte erzählen durfte und möchte mich mit einem lieben Gruß aller Sternenkinder von Euch verabschieden, bis wir uns alle eines Tages wieder sehen.

In Liebe, Euer Spuckie

#332 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Kathrin 22.02.2015 18:40

avatar

so traurig da kommen einem die tränen aber wiederum auch so schön ? ja Spuckie du bist ein sternenkind was von oben herab schaut und dafür sorgst das andere fellnasen ein schönes zuhause bekommen ? und wir alle freuen uns wenn wir euch fellnasen wieder in den arm nehmen dürfen denn es gibt ein wiedersehen ? ?

#333 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 06.03.2015 07:14

avatar

Guten Morgen zusammen,

heute möchte ich Euch mal wieder eine Geschichte in Bildren einsetzen, denn sie braucht keine Worte. Nachdem wir die Nacht gekämpft haben, ist er um 6 Uhr in einen ruhigen Schlaf gefallen. Nachher geht es zum Doc, denn er war übelst dran.











Der Kleine wurde einfach bei einem Streunerverband ausgesetzt. Zum Glück wurde ich schnell informiert. Aber dann habe ich gesehen, dass es dicke Katzen im Streunerverband sind und erfuhr, "nein, die sind nicht kastriert, das können wir uns nicht leisten". Also geht es jetzt auch da ran und es werden 5 bis 6 Streunerle kastriert.
Und das kleine Urmeli wird sich freuen, denn eigentlich sollte sie heute operiert werden, aber nun muss ich das Geld für den Kleinen und den Verband nehmen. Ist sie nochmal für ne Zeit davon gekommen.

Habe das nicht eingesetzt, um Hilfe zu bekommen. Ich mach das schon. Wollte Euch nur Winzi Nr. 3 für dieses Jahr zeigen. Habe jetzt schon drei Weihnachtskinder. Einen Roten, eine Schwarze und den Blauen. War wieder zu warm der Winter.

Sodale, bis dann mal wieder und ein schönes Wochenende Euch allen.

#334 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Kathrin 06.03.2015 18:04

avatar

omg was ist mit ihm passiert der kleine sieht ja erbärmlich aus ach elke warum jetzt wieder du der sich drum kümmern muß ja ich weiß du kannst nicht anders, verstehe ich ja auch aber soll sich dieses WEIB doch drum kümmern

#335 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 07.03.2015 08:23

avatar

Guten Morgen liebe Kathrin,

dieses "Weib" kümmert sich nicht um sowas. Hat ja auch "keine" Zeit dazu. Und Du würdest Dich wundern, wenn Du wüßtest, wo Du sie finden würdest.

Aber egal, solche dummen Menschen hat man eben im Leben. Ich sag immer, das sind die Schlangen im Paradies.

Heute geht es dem Kleinen schon etwas besser. Gestern war noch ein kritischer Tag und er kippte laufend, aber ich denke, wir haben das Schlimmste geschafft. Hoffe es jedenfalls.











Ich weiß, ich darf ja nicht mehr helfen und der Ärger ist eh schon vorprogrammiert, weil diese Idioten das ja auch lesen. Aber mir egal. Wen hätte ich erreichen sollen vom Vet-Amt? Und wer wäre dann noch spät Abends gekommen und hätte ihn abgeholt? Nun hat er unser Herz erobert und ist unser kleiner Shorty.

#336 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Kathrin 07.03.2015 10:58

avatar

das schlimmste ist das dieses WEIB sich noch TIERSCHÜTZERIN nennt
aber nun ja eines tages wird auf DIE alles zurückfallen
wenigstens ist der kleine schon mal auf dem wege der besserung und das ist wichtig, vor allem weil er bei dir gut aufgehoben ist und du dich ja eh so toll um die fellnasen kümmerst ? DANKE ELKE
soll die ALTE dich doch melden DIE wird sich mehr schaden als sie denkt

#337 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 11.03.2015 08:17

avatar

Guten Morgen zusammen,

heute mal mehr Bilder und eine kleine Zusammenfassung.

Dieses Bild finde ich einfach nur super und habe es auch als Aufhänger genommen. Denn manchmal reichen drei Worte mehr als große Erzählungen.


Dies ist ein persönliches Geschenk an mich von der lieben Nici. Es ist klein Eddy und ich musste wieder weinen, denn es tut immer noch so weh.


Perla auf ihrem neuen Kissen


Limpi auf seinem neuen Kissen


Liebe Spenden, die diese Woche zu unserer neuen Aktion kamen














Leo


Limpi


Leo


Janis in seinem neuen Kuschelbett "guter Mond, Du stehst so still"




klein Urmeli auf ihrem neuen Kissen Marke "Du siehst mich nicht"








Leo, der erste Gast in der Quarantäne





Bernie und Bianca. Leider immer noch meine größte Herausforderung







und zum Schluss meine Küche. Sie ist fast fertig und ich kann dieses Wunder noch gar nicht richtig fassen.




Es gibt natürlich viel zu tun und mir fällt nichts in den Schoß. Aber trotzdem möchte ich Euch bitten, meine Bilder und Berichte nicht als Aufruf für Spenden oder Hilfe zu sehen.
Ich schaffe das schon alleine und wie Ihr seht, klappt das ja auch. Zwischen meiner kranken Mom und meinem kranken Mann, den Fahrten, den Kastras und die Versorgung der kranken Babys habe ich immer noch Zeit zu planen und zu organisieren. Dafdür sorgt meine Alzi Kira schon, die michjjeden Morgen zwischen 3 und 4 Uhr weckt, denn sie meint, dann habe ich genug geschlafen.
Für die Impfpatenschaften bin ich Euch wirklich von Herzen dankbar, aber nun finde ich, sollte da geholfen werden, wo Hilfe dringender ist.
Ich habe einen neuen Weg. Ich helfe, wenn ich helfen kann und habe ich nichts, kann ich nicht helfen. Mach mich nicht mehr verrückt wie im letzten Jahr und handel jetzt nach dem Spruch meiner Mom. "lerne, lerne Menschen kennen, denn sie sind veränderlich. Die Dich heute Freundin nennen, sprechen morgen über Dich".
Ich habe jetzt auch bei Fb ein liebes Team, welches mich dort in den Gruppen, auf der Seite und bei Aktionen unterstützt. Und ich habe neue Aktionen gestartet, die den Winzlingen helfen sollen.
Und natürlich hoffe ich, dass ich das, was von diesen Idioten zerstört wurde, wieder aufbauen kann. Aber bin positiv, auch wenn der Ärger vorprogrammiert ist, weil ich nicht aufgegeben habe, denke ich, dass ich im Sommer wieder helfen kann, sodass kein Winzling, der mir gemeldet wird, draußen sterben muss, weil ich nicht helfen kann.

Nun wünschte Euch klein Winzlinghausen, mit all seinen Chaoten-Pfoten und Personal einen schönen Tag und schicken liebe Grüße.

#338 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Kathrin 11.03.2015 16:24

avatar

Zitat von Team-Benny

Guten Morgen zusammen,

heute mal mehr Bilder und eine kleine Zusammenfassung.

Dieses Bild finde ich einfach nur super und habe es auch als Aufhänger genommen. Denn manchmal reichen drei Worte mehr als große Erzählungen.


Dies ist ein persönliches Geschenk an mich von der lieben Nici. Es ist klein Eddy und ich musste wieder weinen, denn es tut immer noch so weh.


Perla auf ihrem neuen Kissen


Limpi auf seinem neuen Kissen


Liebe Spenden, die diese Woche zu unserer neuen Aktion kamen














Leo


Limpi


Leo


Janis in seinem neuen Kuschelbett "guter Mond, Du stehst so still"




klein Urmeli auf ihrem neuen Kissen Marke "Du siehst mich nicht"








Leo, der erste Gast in der Quarantäne





Bernie und Bianca. Leider immer noch meine größte Herausforderung







und zum Schluss meine Küche. Sie ist fast fertig und ich kann dieses Wunder noch gar nicht richtig fassen.




Es gibt natürlich viel zu tun und mir fällt nichts in den Schoß. Aber trotzdem möchte ich Euch bitten, meine Bilder und Berichte nicht als Aufruf für Spenden oder Hilfe zu sehen.
Ich schaffe das schon alleine und wie Ihr seht, klappt das ja auch. Zwischen meiner kranken Mom und meinem kranken Mann, den Fahrten, den Kastras und die Versorgung der kranken Babys habe ich immer noch Zeit zu planen und zu organisieren. Dafdür sorgt meine Alzi Kira schon, die michjjeden Morgen zwischen 3 und 4 Uhr weckt, denn sie meint, dann habe ich genug geschlafen.
Für die Impfpatenschaften bin ich Euch wirklich von Herzen dankbar, aber nun finde ich, sollte da geholfen werden, wo Hilfe dringender ist.
Ich habe einen neuen Weg. Ich helfe, wenn ich helfen kann und habe ich nichts, kann ich nicht helfen. Mach mich nicht mehr verrückt wie im letzten Jahr und handel jetzt nach dem Spruch meiner Mom. "lerne, lerne Menschen kennen, denn sie sind veränderlich. Die Dich heute Freundin nennen, sprechen morgen über Dich".
Ich habe jetzt auch bei Fb ein liebes Team, welches mich dort in den Gruppen, auf der Seite und bei Aktionen unterstützt. Und ich habe neue Aktionen gestartet, die den Winzlingen helfen sollen.
Und natürlich hoffe ich, dass ich das, was von diesen Idioten zerstört wurde, wieder aufbauen kann. Aber bin positiv, auch wenn der Ärger vorprogrammiert ist, weil ich nicht aufgegeben habe, denke ich, dass ich im Sommer wieder helfen kann, sodass kein Winzling, der mir gemeldet wird, draußen sterben muss, weil ich nicht helfen kann.

Nun wünschte Euch klein Winzlinghausen, mit all seinen Chaoten-Pfoten und Personal einen schönen Tag und schicken liebe Grüße.



#339 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von gnagnie 11.03.2015 17:24

avatar

Toll sieht die Küche aus!

lg walter

#340 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Meow 11.03.2015 20:28

avatar

Ich wink auch mal wieder rein

Danke für die schönen Bilder.

#341 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 14.03.2015 18:07

avatar

Hallo zusammen,

heute mal ein Bildergrüße aus unserem kleinen Heim.



























Leo und Shakira wünschen Euch im Namen aller unserer Chaoten-Pfoten ein schönes Wochenende.

#342 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Meow 14.03.2015 18:38

avatar

Wünschen Silke, Fiona und ich euch auch!

Der rosa Kratzbaum ist aber ziemlich schräg

#343 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 17.03.2015 08:24

avatar

Zitat von Meow

Wünschen Silke, Fiona und ich euch auch!

Der rosa Kratzbaum ist aber ziemlich schräg



Liebe Katja, das ist ein Prinzessinnen-Kratzbaum und Leo liebt ihn sehr. Sollte mir das zu denken?

Heute kann ich wieder schöne Nachrichten einsetzen.

Von vier Babys haben zwei ein liebes Zuhause gefunden und dürfen auch zusammen bleiben. Darum ziehen am Sonntag unser süßes Fienchen-Findus und unser kleiner Zwergi Bernie zusammen zu zwei ehemaligen Findelkindern von mir, um dort als kleiner Prinz und kleine Prinzessinn leben zu dürfen.

Und auch unsere süße Bianca hat eine Bewerberin, mit der ich heute spreche und wenn es passt, darf auch sie in ihr eigenes Glück ziehen.

Tja, und dann habe ich nur noch den kleinen Mülli Jerry, der aber bestimmt auch bald ein liebes Zuhause finden wird.

Bernhard/Bernie


Fienchen-Findus


Bianca


mein kleiner Mülle, der süße Kacki-Jerry




Dann habe ich drei werdende Mamis gemeldet bekommen, aber wohin mit ihnen. Wir arbeiten hier schon auf Hochtouren, aber es wird schwer.
Auch gehen heute die nächsten Kastrationen los und bin mal gespannt, wann der Vermehrer mir das nächste Rassekätzchen an der Futterstelle aussetzt.

Meine Osteraktion rückt auch immer näher und ich bin ganz aufgeregt. Viel wurde zerstört, aber ich bin ein Stehaufmännchen und werde auch daraus wieder nach oben kommen.

Leo ist schon fast wieder gesund, muss ihn schon bremsen. Die Narbe von Shakira ist auch wieder fast zu und allen anderen bei uns geht es immer noch gut.

Nun wünsche ich Euch allen einen schönen Tag und liebe Grüße aus unserem kleinen Winzlinghausen.

#344 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Team-Benny 23.03.2015 05:56

avatar

Guten Morgen zusammen,

heute möchte ich mich mit diesen Bildern aus diesem Bereich verabschieden. Meine Näschen und ich gehören einfach nicht mehr zu Euch. Aber natürlich möchte ich Euch den letzten Stand der Näschen erzählen, die ich hier schon eingesetzt hatte.

Von den Babys, die hier waren, ist keins mehr da. Jerry, unser letzter Wildling wird heute noch kastriert und dann darf er auch ausziehen. Auch unser Janis hat enorm viele Anfragen, da ich jetzt auch zum Glück viele Anfragen für ältere Katzen bekomme. Fienchen, Bernie und Bianca sind schon ausgezogen. Leo bleibt noch bei mir.





















Pedro geht es nicht mehr so gut, wir werden heute wieder mit einem Blutbild schauen, wie weit der Stand bei ihm ist. Danach wird er kombiniert mit dem Tierarzt und einer Heilpraktikerin behandelt. Pedro ist unser teuerster Pflegling, aber wir lieben ihn über alles und bleiben treu an seiner Seite. Er soll nie vergessen, in uns Menschen gefunden haben, die ihn lieben und um ihn kämpfen.

Klein Urmeli wird am Mittwoch kastriert und hat Limpi sein Fremdgehen verziehen. Sie sind wieder ein Paar und Limpi ist überglücklich.

Ab morgen gehen die nächsten Kastrationen los. Habe auch von einem lieben Freund eine neue Falle mit Umsetzkorb geschenkt bekommen. Von einer lieben Freundin kam dann noch ein neuer Kescher dazu. Zum Glück noch keine neuen Babys, so kann ich die jetzt leeren Zimmer wieder in Ruhe herrichten.

Ab dem 1. April geht unsere Osteraktion los und ich hoffe, damit noch mehr Menschen zu erreichen. Denn auch in DE geht es den Straßenkatzen sehr schlecht und man muss richtig kämpfen, damit die Menschen nicht diese armen Wesen verurteilen.



Ja, und das war es eigentlich zu den letzten Sachen. Meine Winzlinge und Straßenkatzen wünschen Euch weiterhin viel Erfolg und gerne schaue ich ab und an noch einmal rein. Ihr seid ja eine lange Zeit wie meine kleine Familie gewesen.

Liebe Grüße aus unserem kleinen Winzlinghausen und weiterhin gutes Gelingen bei Eurer Hilfe. <3

#345 RE: Meine Herzensangelegenheiten - Geschichten/Bilder ab März 2014 von Meow 23.03.2015 09:51

avatar

Zitat von Team-Benny

heute möchte ich mich mit diesen Bildern aus diesem Bereich verabschieden. Meine Näschen und ich gehören einfach nicht mehr zu Euch.



Elke, was ist denn jetzt wieder los?

Wie oft habe ich jetzt schon geschrieben, dass du dazugehörst und warum, dir zugeredet, dass du bleibst, dich ermutigt und gebeten, hier zu bleiben.

Und immer wieder kommst du mit so einem Satz um die Ecke.

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz